5 Comments

  1. Timmay said:

    Stimme absolut zu. Das Spiel ist nicht leicht. Ist das ein Problem? Nur wenn man nicht damit zurechtkommt auch einmal zu verlieren, aber in diesem Fall sollte man sich das Spielen eh abgewöhnen. Spielen, spielen, spielen! Man verliert, aber wenn man dazu in der Lage ist zu verstehen WIESO man gerade verloren hat, dann nimmt man auch was mit. Am besten übt man fleißig, testet fleißig und zwar mit einer Person die einem dabei noch hilft und auf die man Bock hat. Jeder von uns hat mal angefangen, leicht war es für die wenigsten.

    08.08.2013
    Reply
    • Vemperor said:

      Beim Thema „ist garnicht mehr so wie früher“ kann ich nur sagen: Das Spiel, was ich in jeder Facette 100% perfekt finde, ist noch nicht geschrieben. Zu jedem Zeitpunkt in der Entwicklungsgeschichte eines Spiels findet irgendjemand jeden Mechanismus doof. Aber Spaß ist das was Du draus machst, und mir ein Hobby kaputt machen zu lassen, nur weil ich einen Aspekt daran nicht mag, seh ich für mich selber mal garnicht ein. Ich akzeptiere schließlich auch seit Jahren John Cena. 😉

      „Spielen, spielen, spielen“ ist allerdings schon wieder schwieriger. Da Zeiteinsatz sich bei WarmaHordes echt auszahlt kann man als Faustregel auf jeden Fall rechnen:
      Spielerfolg = 100% – (X*Job) – (Y*Frau) – (Z*Noobigkeit)
      wobei X/Y/Z durch Gewichte für die Schwere der einzelnen Faktoren zu ersetzen sind.

      26.08.2013
      Reply
      • Cenobyte said:

        Interessante Formel. 😀 Ich vermisse allerdings positive Aspekte wie Übung und Spielverständnis.

        26.08.2013
        Reply
        • Vemperor said:

          Das ist die vereinfachte Formel. Du musst Dir vorstellen, Noobigkeit sei der Kehrwert aus 1337igkeit und Z>X sowie Z>Y.

          28.08.2013
          Reply

Kommentar verfassen