5 Comments

  1. DaNDeMeNTo said:

    Sehr schöner Artikel. Gefällt mir, good job!

    11.03.2014
    Reply
  2. ToT said:

    Schöner Artikel.
    Nur der Vergleich von Eddy Gordo und Warmachines beschränkt sich wohl auch Cryx und Legion 😀

    12.03.2014
    Reply
  3. Calaman said:

    Ein klasse Artikel, den ich als „noch-Noob“ voll unterschreiben kann. Auch ich habe mit der 2-Player-Box und Menoth angefangen, war aber dann doch erstmal nicht so zufrieden und bin dann, nachdem ich schon fast aufhören wollte, bei Cygnar gelandet – und da bleibe ich jetzt. Meine Erfolgsquote liegt bei < 30% aber dennoch habe ich das Gefühl
    a) das ich bei jedem Spiel besser werde
    b) ich meine Spiele verloren habe, weil mein Gegner einfach besser war oder ich Fehler gemacht hatte, nicht weil ich ne falsche Liste hatte

    Die Erfahrungen mit dem beliebten SF-Spiel habe ich auch so gemacht – da geht es nur noch darum, ob man die teureren und neueren Einheiten hat und diese dann spammt, um zu gewinnen. Auf meinem letzten Turnier konnte ich bei 5 Spielen, ohne die Gegner und ihre Spielstärke zu kennen (ok, den letzten der 5 kannte ich), schon anhand der Listen, des Spieltischs und der Mission vor Spielbeginn das Endergebnis der Spiele vorhersagen…da kann ich mir die Zeit und das Geld auch sparen….

    Also: Daumen hoch für den Artikel 🙂

    12.03.2014
    Reply
  4. Rob Goose said:

    Die Kernaussagen sind ganz gut herausgearbeitet und es trifft auch die üblichen Stolpersteine eines Neulings auf den Kopf, jedoch gefällt mir die Schreibe so gar nicht… Für mich persönlich einfach zu schnodderig. Trotzdem: weiter so P5 Blogger! 😉

    12.03.2014
    Reply
  5. John Tenzer said:

    Das Fiese daran ist, die Aussagen oben treffen auch auf Veteranen zu, die nicht (mehr) im Training bleiben.
    Nachdenm ich faktisch nur noch alle viertel Jahr mal zum Spielen komme, bin ich letztens so richtig elegant von meinem ehemaligen „Padawan“ vom Tisch gewischt worden. Beide hatten wir gute in sich abgestimmte Listen, aber während ich in jeder Runde mindestens einen Fehler machte, setzte er seine Figuren gezielt und gekonnte tadellos ein, mich kurz zu schalten und faktisch aus dem Spiel zu drücken.
    Nachdem ich das Spiel hatte gedanklich Revue passieren lassen, wurden mir Fehler in der meiner Aktivierung, Zauber-Reihenfolge, Zielauswahl, und Stellung klar; Fehler, die ich zu den Zeiten, in denen ich mich intensiv mit Regelwerk, Forenstudium Battlereports und regelmäßiger Anwendung der Erkenntnisse früher nicht gemacht hatte – etwas, dass er im Gegensatz zu mir mittlerweile tatsächlich regelmäßig macht.

    Wer also mit den Großen mitspielen will, muss hier ordentlich seine Hausaufgaben machen und die dann auch noch praktisch üben und am Laufen halten. Sonst kommt man ganz fix unter die Räder…!

    12.03.2014
    Reply

Kommentar verfassen